Heuschrecken- und Pflanzentraining im Westlichen Weinviertel!

12.07.2019

Das heurige Heuschreckentraining mit Thomas Zuna-Kratky wurde von Gebietsbetreuerin Gabi Bassler-Binder mitgeleitet, wodurch auch die botanischen Schmankerln gebührend beleuchtet wurden! Gleich am ersten Exkursionsziel, dem Mühlberg im Schmidatal, war die Artenfülle enorm, sowohl Heuschrecken, Schmetterlinge, als auch seltene Pflanzenarten betreffend! Der Lösstrockenrasen barg viele Besonderheiten, wie die Ruthenische Kugeldistel, Stängelloser Tragant, Pontischer Beifuß oder Thüringer Strauchpappel. Die häufigsten Heuschrecken waren der Verkannte Grashüpfer und andere Offenboden-Arten, darunter der attraktive Heidgrashüpfer, Ital. Schönschrecke, Graue Beißschrecke oder Blauflügelige Ödlandschrecke. Am zweiten Exkursions-Standort, der Fehhaube bei Eggenburg, erfreute uns gleich der Schwarzfleckige Grashüpfer – neu für das Heuschreckentraining, aber hier recht häufig! Andere Bodenverhältnisse, andere Pflanzen und Heuschrecken... Am Ende war die Gesamt-Artenliste sehr lange (23 Heuschrecken!), und die Zeit so fortgeschritten, dass der letzte geplante Standort auf ein andermal verschoben werden musste!

Alle Fotos außer „Fehhaube“ und „Mühlberg“: © Josef Semrad