Naturland-Schätze:

Beratungs- und Bildungsangebote für Gemeinden im NÖ Schutzgebietsnetzwerk

In diesem zweijährigen Projekt wird ein breites Angebot an zielgruppenorientierten Beratungs-, Bildungs- und Mitmach-Bausteinen für Gemeinden im Schutzgebietsnetzwerk Niederösterreichs entwickelt, getestet und umgesetzt. Ziel ist es, Möglichkeiten der Beteiligung von Gemeinden im Naturschutz aufzuzeigen und dadurch die Partizipation im Naturschutz nachhaltig zu fördern.

Im Jahr 2019 werden sieben Bausteine in sechs Pilotgemeinden aus ganz Niederösterreich getestet und hinsichtlich ihrer praktischen Umsetzbarkeit und Reproduzierbarkeit bewertet.

Hier finden Sie laufend, nach Aktualität geordnet, Ankündigungen und Nachlesen zu Veranstaltungen, sowie Meilensteine im Projekt.



Nachlese: Anpacken am Buschberg: „Was für Schätze da verborgen waren!“

09.03.2019

Manfred Schulz, Bürgermeister der Gemeinde Gnadendorf, konnte es kaum glauben, als am Samstag gezählte 63 Freiwillige aus Gnadendorf, Pyhra, Ernstbrunn und auch der weiteren Umgebung zum Pflegeeinsatz, „Wacholder freistellen“, kamen. „Wie das passiert ist, ist mir unbekannt!“ Manuel Denner, Schutzgebietsbetreuer in der Weinviertler Klippenzone, erklärte es so: „Das ist eine Kooperation wie aus dem Bilderbuch: Gemeinde, Schutzgebietsbetreuung, Naturpark, Naturschutzakademie... alle haben mitgeholfen. Das ist ein wichtiger Beginn zum Schutz der in Österreich einzigartigen Wacholderheiden!“ Manfred Schulz: „Jetzt müssen wir die Botschaft, was da passiert, nach außen tragen!““

Als Dankeschön an alle freiwilligen Helfer laden die Initiatoren der Aktion, naturschutzakademie.at, am 18. Mai (14-16 Uhr) zur Feldbegehung ein, um sich an der neuen Naturvielfalt erfreuen zu können!

Hier finden Sie die Pressemeldung zur Aktion am 9.3.

 


Nachlese: Infoabend zum „Anpacken – Wacholder freistellen am Buschberg“

01.03.2019

Bereits im Vorfeld des Pflegeeinsatzes war das Interesse groß, als Bürgermeister Manfred Schulz zum Infoabend in die kleine Gemeinde Gnadendorf einlud. Julia Kelemen-Finan stellte besondere Pflanzen und Tiere der Leiser Berge vor und Manuel Denner erläuterte die Bedeutung der Wacholderheiden und Zukunftsvisionen für eine möglicherweise wieder beweidete Landschaft (hier ist die Präsentation). Bürgermeister Schulz war sichtlich stolz auf seine Mitbürger und deren große Bereitschaft, anzupacken: „Die echten Naturschützer sind hier!“

 

 


Einladung zum "Anpacken" in Gnadendorf

25.02.2019

Die Wacholderheiden der Leiser Berge – gehölzfreie, bunt blühende Felstrockenrasen mit vereinzelten Wacholderbüschen - sind ein Naturparadies und wertvolle Zeugen der historischen Nutzung. Seit Aufgabe der Beweidung in den 1960er Jahren werden sie allerdings zunehmend vom Zuwachsen durch Gebüsch bedroht. Nur mehr kleine Reste der einst ausgedehnten offenen Flächen sind vorhanden.

Ziel ist es, Gebüsche (vor allem Weißdorn, Rosen, Schlehen und Liguster) mit Astscheren zu entfernen, um dadurch die schönsten Sonnenplätzchen wieder „frei zu stellen“. Die Veranstaltung findet am 9. März zwischen 09:00 und 12:00 Uhr statt (Hier die Einladung der Gemeinde). Nach getaner Arbeit lädt die Gemeinde Gnadendorf zu einem gemeinsamen Imbiss ein.

 

 


Einladung zur Infoveranstaltung in Gnadendorf

18.02.2019

Am 28. Februar findet um 19:00 Uhr im Gemeindesaal Gnadendorf eine Informationsveranstaltung von naturschutzakademie.at zum geplanten Projekt „Anpacken für die Natur! Wacholder freistellen am Buschberg“. Alle Interessierten sind dazu herzlich willkommen. (Hier die Einladung der Gemeinde.)

 

 

 

 


Terminaviso: Naturvielfalt-Kirtag am Falkenstein

09.01.2019

In den Wäldern, den Schluchten mit rauschenden Bächen und den besonnten Felsen im Naturpark Falkenstein in Schwarzau am Geb., mitten im Europaschutzgebiet Nordöstliche Randalpen, gibt es viele besondere Tier- und Pflanzenarten zu entdecken und zu erleben. Bei verschiedenen kurzweiligen Aktivitäten nähern wir uns Land- und Wassertieren, Flugkünstlern und allerhand regionalen Besonderheiten an. Der Naturvielfalt-Kirtag findet am 14. Juni 2019 in Schwarzau am Gebirge zwischen 14:00 und 18:00 Uhr statt.

 

 


Nachlese: Anpacken! Götterbaum entfernen in der Stockerauer Au

22.11.2018

Fast 70 Bürger/innen folgten dem gemeinsamen Aufruf von naturschutzakademie.at und dem Städtischen Bauhof Stockerau! Nicht nur der Eifer und die gute Stimmung waren beeindruckend, auch die Altersverteilung der Freiwilligen: alle waren da, vom 5jährigen Kind bis zu Oma & Opa, sogar eine ganze Jugendgruppe zerrte, grub und schabte mit! Ziel war es, den Götterbaum (Ailanthus altissima), einen invasiven Neophyten, der sich nach Entfernung kranker Eschen an den offenen Bodenstellen im Auwald stark ausbreitet, zurückzudrängen. Nach zwei Stunden schweißtreibender Arbeit in Kleingruppen war das Ziel erreicht: „Alles erledigt!“ Ing. Franz Els, Leiter des Städtischen Bauhofs Stockerau: „Ich bin begeistert, wie viel wir innerhalb kürzester Zeit geschafft haben!“ Und im Nachsatz: „Es ist schön zu sehen, welche Bedeutung die Natur hier für die Leute hat!“

 

 


Nachlese: Regionalworkshops des Schutzgebietsnetzwerkes

21.11.2018

Heute fand der letzte von vier Regionalworkshops statt, bei denen jeweils auch die Gemeinde-Bausteine vorgestellt wurden. Nach der Präsentation von Julia Kelemen-Finan (hier als pdf) wurden die Inhalte der Bausteine und Möglichkeiten, als Pilotgemeinde im Jahr 2019 mitzumachen, in einem Workshop-Teil mit Gemeinde- und anderen Interessensvertretern intensiv diskutiert. Dabei zeigte sich jeweils großes Interesse für alle Bausteine, die ganz oder teilweise im Freiland stattfinden.

Die vollständigen Nachlesen zu den Regionalworkshops befinden sich hier:

21.11.2018 in Mistelbach; 16.11.2018 in Gmünd; 19.10.2018 in Kleinpöchlarn; 12.10.2018 in Moosbrunn